Im Bundesfinale von Jugend forscht: Ionentriebwerke der Zukunft

Beim “Jugend forscht”-Wettbewerb haben Johanna Pluschke und Finn Bartels aus dem 12. Jahrgang wieder gewonnen. Nach dem Sieg auf Landesebene ziehen sie jetzt ins Bundesfinale in Heilbronn ein.  Sie vertreten nicht nur Lüneburg, sondern nun ganz Niedersachsen beim Bundeswettbewerb in der Kategorie “Physik”. Ihr Projekt befasst sich mit der Verbesserung von Ionentriebwerken für Raumfahrzeuge. Sie haben ein Computerprogramm entwickelt, um die Wechselwirkungen zwischen elektrischen und magnetischen Feldern sowie elektrisch geladenen Feldern zu untersuchen. Dabei haben sie über 400 Stunden in ihr Projekt investiert und treffen sich einmal pro Woche in der Schule im Rahmen der AG “JuFo” (Jugend forscht), um daran zu arbeiten. Für das Bundesfinale sind sie zuversichtlich, auch in dem Wissen um die starke Konkurrenz, weshalb sie für das Finale neue Funktionen zum Computerprogramm hinzufügen möchten.

Wir wünschen Johanna und Finn viel Erfolg und drücken dem tollen Team unsere Daumen!

 

Weitere Nachrichten